Besuch der ElixirConf 2017 in der USA

Bei Defacto legen wir großen Wert auf die Entwicklung unserer eigenen Mitarbeiter. Natürlich, denn unser Ziel ist es, die Entwicklung von Menschen zu fördern. Allerdings kann es manchmal schwierig sein, die Zeit und das Engagement zu finden, genau dies zu tun: Sich selbst zu entwickeln.

In der sich ständig verändernden Landschaft der Softwareentwicklung präsentieren sich Lernmöglichkeiten oft in Form von Micro-Learning, also in Form von Blogposts, (Video-) Tutorials oder sogar technischen Dokumentationen. Manchmal ist es jedoch wichtig, sich auch körperlich in Lernprozesse einzubringen, mit echten Menschen zu interagieren und aktiv an Seminaren oder Workshops teilzunehmen. Wenn man dies zudem noch mit den Arbeitskollegen macht, ist der Lerneffekt noch besser: Man kann so zusammen über das vorgestellte Material und die Herausforderungen reflektieren, die man während der Zeit am Arbeitsplatz erfährt.

Wir haben unsere Ausbildung und Entwicklung in den eigenen Händen. Wir haben die Verantwortung, aber auch die Möglichkeit, die passenden Bildungsangebote selbst zu finden. Zum Glück ist Defacto bemüht, unsere Entwicklung zu unterstützen und bietet an, in unsere Ausbildungszwecke und Weiterentwicklung zu investieren.

Vor ein paar Monaten haben wir ein neues Projekt in Elixir und Web-Framework Phoenix begonnen. Wenn es daher darum ging, zu entscheiden, wofür wir unser diesjähriges Bildungsbudget verwenden wollten, haben wir entsprechend die Veranstaltungen ausgesucht, die darauf abzielen, unsere Fähigkeiten in diesen Bereichen zu verbessern. Da Elixir derzeit ein ziemlich heißes Thema ist, fanden wir schnell eine kleine Auswahl von interessanten Angeboten. Allerdings fand die europäische ElixirConf bereits im Mai statt, sodass schnell klar war, welches Event uns die besten Einblicke liefern könnte: die ElixirConf US in Bellevue, WA. Diese Veranstaltung konzentrierte sich nicht nur auf alle wichtigen Themen an denen wir derzeit arbeiten, sie bot auch zwei Tage lang Hands-on Workshops und hatte die wichtigsten Sprecher der jeweiligen spezifischen Bereiche an Bord. Denn neben Einblicken vom Gründer der Elixir-Sprache José Valim gab es auch eine Rede vom Schöpfer des Phoenix-Web-Frames Chris McCord. Dieser gab zusätzlich noch einen Tag lang Workshops zum Thema "Channels - Websockets in Phoenix".

Damit war klar, dieses Event ist das richtige! Nachdem noch einige weitere Mitarbeiter großes Interesse zeigten, wurde diese Idee dann in Windeseile umgesetzt. Drei Wochen vor dem Ereignis vom 5. bis 8. September war es dann so weit: eine Gruppe von 6 Defacto Mitarbeitern war mit Visa ausgestattet und bereit, zu dieser Reise aufzubrechen.

Während wir uns nach unserer Ankunft vom Jetlag erholten, hatten wir etwas Zeit, die Gegend rund um die Veranstaltung zu erkunden. Bellevue selbst ist ein interessanter Vorort von Seattle mit hoch aufragenden Bürogebäuden, wo mehrere Tech-Unternehmen wie Microsoft und Expedia ihre Büros haben. Wir konnten auch die entspannte Atmosphäre von Seattle selbst genießen und genossen dort gutes Essen und Getränke. Wussten Sie, dass dieses Gebiet vor allem für seine Dichte an kleinen Brauereien bekannt ist?

Nun zur Veranstaltung selbst, die ElixirConf. Am Dienstag und Mittwoch besuchte unsere Gruppe eine Vielzahl von Workshops. Diese boten insgesamt spannende Inhalte, tolle Übungen und motivierte Trainer. Es ist einfach was ganz anderes, wenn man in Phoenix von dem Schöpfer von Phoenix trainiert wird. Daher sagen wir: Hut ab, das war alles echt ziemlich interessant! Hier eine Übersicht über die Workshops, an denen wir die Tage über teilnahmen:

Nach den zwei Trainingstagen begann dann der Konferenzteil der Veranstaltung. Dabei gab es eine Umenge an interessanten Vorträgen, so viele, dass es unmöglich war, sie alle zu besuchen. Ein Glück waren wir daher eine Gruppe von sechs Leuten, sodass wir uns untereinander aufteilen und über die jeweiligen Vorträge austauschen konnten. So konnten wir spannende Einblicke über die zukünftigen Versionen von Elixir und Phoenix von den jeweiligen Schöpfern erhaschen. Zusätzlich haben wir etwas über Nerve (hier klicken!) gelernt, Anwendungsmöglichkeiten von Elixir und Phoenix im Gesundheitswesen erfahren, Best Practices mit Elixir kennengelernt und besonders interessant für uns: Ein Gespräch über Erfahrungen und Anwenderfehler nach zwei Jahren der Entwicklung mit Phoenix und Elixir. Eine Übersicht von den Präsentationen können Sie hier finden.

Zurück in Groningen können wir das Wissen von ElixirConf bei unseren täglichen Arbeit und der Entwicklung von neuen Versionen unserer aktuellen Produkte nutzen. Auf diese Weise können wir dieses Wissen auch auf unsere Kollegen und unsere Arbeit selbst übertragen! Ein Weg des Lernens, an den wir stark glauben.

Möchten Sie mehr über die Konferenz oder Elixir und Phoenix wissen? Kontaktieren Sie uns!

Mehr Artikel

  1. Sozialkognitive Lerntheorie heute
  2. Teamwork: Wird es neu definiert?

    Teamwork: Wird es neu definiert?

    Einheit ist Macht! Wo es Teamwork und Zusammenarbeit gibt, können wunderbare Dinge passieren. Aber es ist relativ schwierig, generationenübergreifendes Teamwork zu fördern, weil jede Generation ihre eigene Auffassung von Kommunikation hat, und... Weiter lesen

  3. Bieten Sie Wissen und Spiele

    Bieten Sie Wissen und Spiele

    Wie können Sie die Lernfähigkeit Ihrer Mitarbeiter erhöhen? Durch die Kombination von Wissen mit (Online-) Spielen. Die Definition: : Der moderne Lerner – eine Person, die lernen möchte was und wann sie will. Oder jemand, der sich leicht ablenken... Weiter lesen

  4. LearningSpaces wird zu CAPP Agile Learning
  5. Bundestagswahl: Was passiert im Gesundheitswesen?