Warum unsere Geschichte so wichtig ist

Wie genau die eigene Geschichte für uns wichtig ist und welche Details uns besonders bereichert und weitergebracht haben, entscheidet man natürlich persönlich für sich. Wo sich der Eine vor Neugier über ein Ereignis kaum halten kann, will ein Anderer lieber so viel Abstand wie möglich halten. Wenn es allerdings um die Aus- und Weiterbildungsgeschichte im Gesundheitswesen geht, so hat sie doch überall einen hohen Stellenwert.

Es kommt auf die Perspektive an

Als Fachkraft will man wissen was man gelernt hat, auf welche Art und Weise man etwas gelernt hat, an welchen Stellen man wichtige Meilensteine verbuchen konnte und mit welchen Resultaten man abgeschnitten hat.

Als Krankenhaus oder Akademie interessiert es wiederrum, wie viele Menschen man in welchen Fachgebieten sowie Fähig- und Fertigkeiten aus- und weiterbildet. Es ist wichtig zu wissen, welche Kurse und Seminare effektiv waren und welche nochmal überarbeitet werden sollten. Natürlich bleibt auch die Frage nicht aus, welche Budgets für welche Kurse verwendet wurden und was am Ende insgesamt in die Entwicklung der Mitarbeiter geflossen ist.

Geschichte und Lernmanagementsystem

Jede Einrichtung braucht historische Informationen, die für eine erfolgreiche Zukunft relevant sind. Was ist der Stand unseres heutigen Fort- und Weiterbildungsangebots, wie viele Mitarbeiter haben dieses Jahr wie viele Kurse beendet. Dies spielt zudem eine sehr wichtige Rolle bei der Beantwortung von Qualitäts- und Auditfragen. Im Grunde tritt eine zentrale Frage immer wieder in den Fokus, für deren Beantwortung die Geschichte jedes Einzelnen ein unumgänglicher Teil ist: wie viele unserer Mitarbeiter sind für die durchzuführenden Tätigkeiten befähigt, befugt und berechtigt?

Wenn man länger überlegt, merkt man, dass dies nur ein Bruchteil der Fragen sind, die einem bei dem Thema Lernmanagementsystem (LMS) einfallen. Ein solches LMS ermöglicht einer Organisation eine Übersicht der Qualifizierungen und Kompetenzen aller Mitarbeiter auf einer gebündelten Plattform - jede Stunde am Tag und jeden Tag in der Woche. Sie erhalten also ein Werkzeug, mit dem Sie zum Beispiel Audits leichter bestehen. Ein Werkzeug, mit dem es für Sie unglaublich schnell geht, für einen Spezialauftrag die richtige Person zu finden oder aber die Verfolgung Ihrer eigenen Entwicklung leicht integrierbar ist.

Integration der Geschichte in ein neues LMS

Erfahrung lehrt, dass bei der Anschaffung eines neuen Lernmanagementsystems viele Fragen bezüglich des vorigen Aus- und Weiterbildungsverfahrens aufkommen. Eine Kernfrage ist natürlich die folgende: Ist es möglich, die Geschichte der Mitarbeiter in Form von Zertifikaten oder anderen Belegen in ein neues System zu integrieren?

Die Antwort darauf lautet ganz klar ja! Hierfür bieten wir Ihnen mit unserem LMS CAPP verschiedene Möglichkeiten. Da die Geschichte Ihrer Mitarbeiter ein so wertvolles Gut Ihres Unternehmens ist, sollte sie auch einen sicheren Platz bekommen!

Lassen Sie uns gemeinsam über Ihre Fragen nachdenken und eine für Sie passende Lösung finden!

Mehr Artikel

  1. Bundestagswahl: Was passiert im Gesundheitswesen?
  2. Blockchain in der Bildungskonferenz RUG 2017
  3. Zerocopter: Durch ethische Hacker an Sicherheit gewinnen
  4. Wissensvermittlung in die Tat umsetzen

    Wissensvermittlung in die Tat umsetzen

    Wenn Organisationen nicht aufpassen werden die Mitarbeiter mit dem meisten Wissen in Rente gehen ohne ihr Wissen zu übertragen an Kollegen. Ich sprach mit Daniel Weinzveg über Wissenstransfer, der "Boomer Brain Drain" und Lösungen um das Loch der Wissensentfluss... Weiter lesen

  5. Mitarbeiterführung: Alles oder nichts

    Mitarbeiterführung: Alles oder nichts

    Die Mitarbeiterführung kann Ihr Unternehmen stärken oder ruinieren. Die meisten Angestellten kündigen ihrem Vorgesetzten, nicht ihren Job. Um das zu verhindern, sollten wir darüber sprechen, wie starke und nützliche Führungsqualitäten erlangt werden... Weiter lesen