Sozialkognitive Lerntheorie heute

Bis heute verstehen viele Unternehmen das Konzept des sozialen Lernens nicht oder interpretieren es falsch, auch wenn die sozialkognitive Lerntheorie schon aus den 60er Jahren stammt. Soll ich Ihnen mal was Lustiges verraten? Das erste iPhone kam 2007 auf den Markt, das bedeutet, dass die sozialkognitive Lerntheorie fast 50 Jahre älter ist als das iPhone. Und ich habe noch niemanden getroffen, der ein iPhone nicht bedienen könnte. Was hält die Menschen also davon ab, soziales Lernen in ihren Unternehmen anzuwenden? Warum rüsten sie ihre Mitarbeiter mit Smartphones, iPhones, iPads, etc. aus, und vergessen dabei die Aspekte des sozialen Lernens in ihrem Unternehmen?

Um diese Frage zu beantworten, möchte ich gerne die sozialkognitive Lerntheorie definieren. Wie A. Bandura in seinen Forschungen ausführt: „Lernen ist ein kognitiver Prozess, der in einem sozialen Kontext stattfindet und aus reiner Beobachtung bestehen oder durch Beschreibung stattfinden kann, sogar ohne direkte Bekräftigung.“

Klingt simpel, oder? Sie beobachten, lernen und wenden das Gelernte an. Aber es gibt da etwas, das Ihren Vorgesetzten beunruhigen könnte: keine direkte Bekräftigung. Soziales Lernen ist ein beobachtbarer, aber nicht so leicht durchsetzbarer Kreislauf. Ich möchte Ihnen erklären, wie soziale Lernprozesse die Leistungen Ihres Teams fördern, und Ihr Unternehmen voranbringen können.

Schritt 1: Fragen stellen - soziales Lernen?

Immer, wenn ich nach sozialen Lernplattformen google, lande ich auf Seiten von Learning Management Systemen (LMS). Entweder bezeichnen sich soziale Lernplattformen selbst so, oder es gibt einfach nicht viele Tools für soziales Lernen. Ich glaube, dass eher Ersteres zutreffend ist.

Irgendwie fürchten alle den Aspekt „sozial“ so sehr, dass wir dieses Wort lieber aus unserem Wortschatz streichen. Die meisten großen Unternehmen verbinden mit „sozial“ Dinge wie Nachlässigkeit, etwas Unbekanntes, etwas, dass nicht in die derzeitige (überholte) Unternehmensstruktur passt und Kontrollverlust. Aber wie gesagt, diese Denkweise ist überholt. Soziales Lernen ist nicht die Zukunft, es ist die Gegenwart! Und wenn Sie es nicht schaffen, über Ihr Google-Docs-System hinauszudenken, entgeht Ihnen eine Menge potenzieller Erfolg.

Stellen wir uns also die Frage, warum soziales Lernen so wichtig ist.

Das größte Potenzial verbirgt sich in Ihren Angestellten und Kollegen. Um Ihr Team und Ihr Unternehmen zu stärken, müssen Sie das menschliche Wissen und das Humankapital „anzapfen“. Das ist der einfachste, erfolgversprechendste und kosteneffizienteste Weg, Ihr Teamwork und Ihren Lernaufwand zu bündeln. Wenn Sie Ihr internes Wissen kennen und erweitern, ist der Weg für weitere Zielbildung, Verbundenheit und Ausbildung von Allroundexperten geebnet. Wäre es nicht großartig, ein Entwicklerteam zu haben, das weiß, wie man ein Verkaufsgespräch führt, und Vertriebsmitarbeiter, die die meisten technischen Aspekte eines Produktes erklären können? Das führt uns zu Schritt 2: Den Erfolg beobachten.

Schritt 2: Erfolg beobachten

Sie wissen noch nicht, ob der soziale Aspekt des Lernens Ihr Fall ist? Suchen Sie nach 10 der innovatorischsten Unternehmen: Nutzen Sie Twitter und Facebook. Kontaktieren Sie die Manager und fragen Sie sie nach ihrer Meinung und ihren Erfahrungen mit sozialem Lernen. Die Vielfalt der Erfolgsgeschichten wird Sie überraschen. Schauen Sie sich einige der Produkte an und lesen Sie die Bewertungen. Für die meisten Produkte werden Sie Erläuterungen und Nutzungsmöglichkeiten auf der Website finden.

Beobachtung, gemeinsame Brainstorm-Sitzungen und Fragen können Ihnen die Bedenken hinsichtlich des sozialen Lernens in Ihrem Unternehmen nehmen.

Schritt 3: Umsetzung

Sie fragen sich vielleicht: Was kommt als Nächstes? Eine „Auszeit“ von Aus- und Fortbildung. Ermöglichen Sie Ihrem Team, sich gegenseitig etwas beizubringen und ihre Wissensvermittlung in die Tat umzusetzen. Der Zyklus des sozialen Lernens mag „von oben“ nicht so leicht zu kontrollieren sein, er ist sehr wohl beobachtbar. Mehr noch, der Zyklus lässt sich relativ leicht in eine gewisse Richtung steuern.

maintain focus

Es gibt nichts, wovor Sie beim sozialen Lernen Angst haben müssten. Sie müssen sich vor Augen führen, dass Sie ein tolles und professionelles Team haben, und kein Anlass besteht, ein schweres LMS einzuführen. Es liegt in der Natur des Menschen, sein Wissen erweitern und eine angenehme Arbeitsumgebung schaffen zu wollen. Die Entscheidung, soziales Lernen in Ihren Unternehmensalltag zu integrieren, baut auf das Vertrauen in die Fähigkeiten und den Lerneifer Ihres Teams auf. Denken Sie daran, dass das Heute und Soziale untrennbar miteinander verbunden sind. Sie haben bereits Tür und Tor geöffnet, indem Sie Ihre Mitarbeiter und Kollegen dazu ermutigt haben, das Soziale im Unternehmen mehr zu betonen. Führen Sie sie jetzt auf Wege der sozialen Wissensweitergabe!

Haben Sie Fragen? Kontaktieren uns über Xing oder nutzen Sie die Kontaktfunktionen auf unserer Website. Erzählen Sie mir von Ihren Erfahrungen und Erwartungen hinsichtlich sozialem Lernen. Was nutzen Sie, um internes Wissen zu vermitteln?

Mehr Artikel

  1. Uprise 2017 Dublin

    Uprise 2017 Dublin

    ​Letzte Woche begab sich Stephanie von Defacto nach Dublin zu dem Uprise 2017 Event, um mehr über Bitcoins, Blockchain und Internet der Dinge zu erfahren. Komplexe Themen, selbst für Leute, die sich täglich damit beschäftigen. Ihre Erfahrungen w... Weiter lesen

  2. Wissensdatenbank: Die Lösung für modernes Wissensmanagement im Gesundheitswesen
  3. Teamwork: Wird es neu definiert?
  4. Bieten Sie Wissen und Spiele

    Bieten Sie Wissen und Spiele

    Wie können Sie die Lernfähigkeit Ihrer Mitarbeiter erhöhen? Durch die Kombination von Wissen mit (Online-) Spielen. Die Definition: : Der moderne Lerner – eine Person, die lernen möchte was und wann sie will. Oder jemand, der sich leicht ablenken... Weiter lesen

  5. LearningSpaces wird zu CAPP Agile Learning