Mitarbeiterführung: Alles oder nichts

Die Mitarbeiterführung kann Ihr Unternehmen stärken oder ruinieren. Die meisten Angestellten kündigen ihrem Vorgesetzten, nicht ihren Job. Um das zu verhindern, sollten wir darüber sprechen, wie starke und nützliche Führungsqualitäten erlangt werden können. Kürzlich habe ich mit Spencer von theTILLERY gesprochen und er hat seine Geheimnisse über Mitarbeiterführung ausgeplaudert.

Milda: Hallo Spencer, können Sie uns etwas mehr über sich selbst erzählen?

Spencer: Ich studiere die sich ständig ändernde Welt von Marketing & Technologie. Mein ganzes bisheriges Berufsleben habe ich im Bereich des digitalen Marketings verbracht. Und ich glaube nicht, dass sich das in naher Zukunft ändern wird. Als Berater habe ich bei den Kunden viel Vertrauen aufgebaut. Meine Kundenliste reicht von großen Fortune-500-Unternehmen bis hin zu kleinen Non-Profit-Organisationen.

In den letzten Jahren bin ich zu einem Fürsprecher des Content Marketings geworden. Der Erfolg, den Inhalt einem Unternehmen bringen kann, lässt sich schwer leugnen. Kürzlich habe ich einen weiteren großen Schritt gewagt und mein eigenes Unternehmen gegründet, mit dem ich Unternehmen helfen möchte, sich in der Welt von digitalem Marketing und Technologie zurechtzufinden.

M: Ich weiß, dass Sie mit vielen namhaften Unternehmen gearbeitet haben, dabei haben Sie sicherlich viel gesehen und gelernt. Was hat Sie bei den Führungskräften am meisten beeindruckt?

S: Ich bin schon vielen Menschen begegnet, die sich als Führungskraft bezeichnen, aber nur wenige verfügen auch tatsächlich über die Qualitäten und Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte. Die Tatsache, dass eine Person Ihr Chef ist, macht diese noch lange nicht zu einer Führungskraft. Die Führungskräfte, die ich am meisten bewundere, haben folgende Eigenschaften:

  • Hohe Integrität
  • Mut / Durchhaltevermögen
  • Optimistisches Selbstvertrauen

M: Wie unterscheidet sich das Arbeitsumfeld durch die Führungsstile?

S: Dieses Umfeld wird sehr oft von den Führungskräften geprägt. Ich würde sogar so weit gehen, zu behaupten, dass sie einen unmittelbaren Einfluss auf die Unternehmens- oder Organisationskultur haben. Bei guten Führungskräften fühlen sich die Mitarbeiter gut aufgehoben. Und wer sich gut aufgehoben fühlt, leistet auch gute Arbeit. Ich hatte das große Glück, mit großartigen Führungskräften arbeiten zu dürfen. Beim weiteren Wachstum meines Unternehmens möchte ich diese Qualitäten in mein Leben einfließen lassen, damit meine Mitarbeiter sich sicher und geschätzt fühlen.

Bei schlechten Führungskräften wird den Leuten bisweilen sogar Furcht eingeflößt, die in Apathie umschlagen kann.

M: Derzeit führen Sie Ihr eigenes Unternehmen. Welchen Herausforderungen sind Sie auf Ihrem Weg zur Führungskraft begegnet?

S: Ganz ehrlich, es ist hart, ein Unternehmensinhaber zu sein. Man macht sich Sorgen über Cashflow, Verkauf, und darüber, wie man seine Kunden richtig behandelt. Diese Gedanken zu überwinden und weiter zu machen – das ist die größte Herausforderung.

M: Ist es Ihnen schwergefallen, sich für einen Führungsstil zu entscheiden? Und warum?

S: Ich glaube, ich befinde mich derzeit immer noch in der Findungsphase. Ich habe in meinem Leben eine Menge beeindruckender, inspirierender Menschen getroffen. Ich lerne immer noch von ihnen und übernehme ihre Methoden für mein Leben. Aber um Ihre Frage zu beantworten: Nein, es ist mir nicht schwergefallen. Wir alle erkennen eine gute Führungskraft, wenn wir ihr begegnen.

M: Welche Änderungen im Führungsstil dürfen wir im nächsten Jahr erwarten? Und warum?

S: Ich glaube, Unternehmen und Organisationen sind dem ständigen Druck ausgesetzt, Schlüsselpositionen mit guten Führungskräften zu besetzen. Ich habe die Hoffnung, dass wir dynamische Führungskräfte auf allen Ebenen der Unternehmen sehen werden.

M: Noch ein weiser Rat für zukünftige Führungskräfte?

S: Ja, ich habe durchaus einen Rat:

  • Investieren Sie in sich selbst. Wenn Sie in sich selbst investieren, steigert das Ihre Fähigkeit, in andere zu investieren. Wenn Sie sich selbst nicht weiterentwickeln, können Sie auch von anderen keine Weiterentwicklung erwarten.
  • Investieren Sie in andere. Die Mitarbeiter sind das, was zählt. Die Mitarbeiter gehören zu den wertvollsten Vermögenswerten, die Sie je haben werden. Gute Führungskräfte können Talente und Fähigkeiten aus den Mitarbeitern zutage fördern.
  • Gute Führungskräfte vermitteln Visionen. Wenn Sie Mitarbeiter führen, sollten Sie ihnen auch verraten, wo es hingeht. Setzen Sie Ziele und Meilensteine, um sie damit zu motivieren, gemeinsam auf diese Ziele hinzuarbeiten.

Am Ende geht es bei der Mitarbeiterführung einzig und allein um Investition. Dabei darf man aber die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit nicht vergessen.

Mehr Artikel

  1. Bundestagswahl: Was passiert im Gesundheitswesen?
  2. Blockchain in der Bildungskonferenz RUG 2017
  3. Zerocopter: Durch ethische Hacker an Sicherheit gewinnen
  4. Wissensvermittlung in die Tat umsetzen

    Wissensvermittlung in die Tat umsetzen

    Wenn Organisationen nicht aufpassen werden die Mitarbeiter mit dem meisten Wissen in Rente gehen ohne ihr Wissen zu übertragen an Kollegen. Ich sprach mit Daniel Weinzveg über Wissenstransfer, der "Boomer Brain Drain" und Lösungen um das Loch der Wissensentfluss... Weiter lesen

  5. Social Learning in der Mittagspause

    Social Learning in der Mittagspause

    Mittagspause: Die Zeit des Tages, wenn die Mitarbeiter ihre Arbeit unterbrechen und essen gehen. Aber Pause bedeutet nicht automatisch, dass man in dieser Zeit keine guten Einfälle haben kann. Sehen Sie, darüber haben Sie noch nicht nachgedacht! Das... Weiter lesen